Dänemark – fortschrittliche und zukunftsorientiert erneuerbare Energiepolitik

Dänemark zeigt seit mehr als 10 Jahren, dass Brennwerttechnik im Bereich Biomasse keine Utopie ist, sondern im praxisnahen Einsatz gelebt werden kann.

Bei der Realisierung des Fernwärmeprojekts für die dänische Hafenstadt Horsens konnten wir gemeinsam mit der Erfahrung des Fernwärmebetreibers dieses Konzept umsetzen. Bei der Gesamtinstallation von 2 x 13,5 MW Heißwasserkesselanlagen plus jeweils einer zweistufige Rauchgaskondensation mit Absorptionswärmepumpe und der speziellen Verbrennungstechnik des AGRO Turbo-Challengers®, sowie der Regelung des Gesamtsystems wurde – mit einem Wirkungsgrad von bis zu 127 % (bei  Brennstoff mit  60 % Wassergehalt) und einer Rauchgastemperatur von 20° C   – eine der energieeffizientesten Anlagen Europas errichtet.

Das Besondere an dieser Technologie ist, dass es auch möglich ist diese für kleinere Anlagen und vor allem für Anlagen in unseren Breiten einzusetzen. Dadurch werden die Energieeffizienz und der Wirkungsgrad der Anlage wesentlich gesteigert. Die einzige Voraussetzung ist die Installation eines Heißwasserkessels mit einer Vorlauftemperatur von 150-160° C und einer Absorptionswärmepumpe. Damit ist der hocheffiziente Betrieb einer Rauchgaskondensation auch bei höheren Rücklauftemperaturen möglich.

2 x 13,5 MW Heißwasseranlage mit zweistufiger Rauchgaskondensation und Absorptionswärmepumpe

 Fjernvarme Horsens – Außenansicht

Salon Bois Energie Rennes / Frankreich

Die jährliche an unterschiedlichen Orten in Frankreich stattfindende Fachmesse für die Energieerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen wurde wieder von zahlreichen Fachinteressenten und Kunden unseres Hauses besucht. Auch die französischen Medien zeigten sich sehr an den von uns vorgestellten Lösungen zur Energieerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen interessiert.

Bild rechts: Verkaufsdirektor J.M. Plank beim Interview mit einem franz. Fernsehsender

BAG Ölmühle

Die BAG Ölmühle BetriebsgmbH hat als erste Ölmühle in Österreich ihre Produktion mit Extraktionsverfahren auf gentechnikfreie Sojabohnen europäischer Herkunft umgestellt. Hintergrund dieser Entscheidung war der noch immer starke Wunsch nach einer Import-unabhängigen, europäischen Eiweißversorgung zur Sicherstellung einer gentechnikfreien Lebensmittel- und Futtermittelproduktion.

 

Im Zuge des Umstiegs wurde auch eine Umstellung von Heizöl auf Hackschnitzel durchgeführt. Dampf und Heißwasser wird jetzt nicht mehr durch Heizöl, sondern mit einer AGRO Dampfkesselanlage mit 2,7 t/h, 10 bar erzeugt.

Landwirt des Jahres setzt auf AGRO

Tobias Ilg aus Dornbirn – Landwirt des Jahres in der Kategorie Energiewirt und auch als Gesamtsieger aller Kategorien – treibt die erneuerbaren Energien kräftig voran. Der Energiewirt produziert 20 Mio. kWh Wärme aus Holz, 2 Mio. kWh Wärme aus Biogas. Daneben speist er noch Ökostrom in Netz. 200.000 kWh kommen aus der Photovoltaik, 1,6 Mio. kWh aus Biogas und 2 Mio. kWh aus der Verstromung von Holzgas. Damit spart er 6 Mio. kg CO2 im Jahr ein und zu dem speichert er noch 850.000 kg CO2 im Jahr.

Am 25.10.2018 hat er  nach nur kurzer intensiver Bauzeit  das neue Biomasseheizwerk in der Stöckenstraße in Betrieb genommen. Dabei setzt Ilg auf AGRO Forst & Energietechnik. Vor allem die herausragenden Ergebnisse beim Einsatz eines AGRO Turbo Challengers® in Bezug auf die thermische Nutzung von schwierigen Brennstoffen, wie verunreinigtes Holz, Grünschnitt und unbelastetes Altholz haben den Energiewirt überzeugt.

Eröffnungsfeier BioEnergie Pischelsdorf

Anfang September wurde das Heizwerk in Pischelsdorf offiziell eröffnet. Das Heizwerk ist seit dem Herbst 2017 in Betrieb (siehe unseren Newseintrag  vom September 2017). Beheizt wird mit Hackschnitzeln ausschließlich aus der Region. Der Wärmebedarf wird mit 2 AGRO Biomassekesselanlagen mit einer Wärmeleistung von 2.500 kW und 800 kW abgedeckt. Die CO2-Einsparung pro Jahr beträgt ca. 3.500 Tonnen.


Zur BioEnergie Pischlsdorf >> hier

Ein paar Eindrücke vom neuen Heizwerk finden Sie auch >> hier